preview

L-Carnitin – und dem Fett geht’s an den Kragen

Die halb-essentielle Proteinverbindung L-Carnitin, wird im Körper aus den beiden essentiellen Aminosäuren Lysin und Methionin gebildet und befindet sich in Leber und Nieren. Im menschlichen Körper ist L-Carnitin für den Fettstoffwechsel zuständig.

L-Carnitin transportiert - um Energie zu erzeugen - langkettige Fettsäuren in die Mitochondrien um dort verbrannt zu werden und wandelt so Fett in Energie um, was natürlich einen großen Pluspunkt bei der Gewichtsreduktion mit sich bringt. 

Wenn man intensives Training betreibt und sich hohe Ziele im Sport setzt, steigt der L-Carnitin Bedarf. Ebenso haben Vegetarier und Veganer einen erhöhten Carnitin-Bedarf. Carnitin wird nämlich aus dem Lateinischen „carnis“ abgeleitet und bedeutet ins Deutsche übersetzt: FLEISCH. Na, wo wird denn jetzt L-Carnitin hauptsächlich in herkömmlichen Lebensmitteln zu finden sein? Richtig, in einem ordentlichen Stück Steak, oder anderem „roten“ Fleisch. Zudem kann L-Carnitin Linderung bei Muskelverspannungen und Muskelkater verhelfen. 

 

Acetyl-L-Carnitin: geiler Body und noch dazu clever!

Acetyl-L-Carnitin (ALCAR) ist die hochwertigste Carnitin-Form und wird auch als „Stoff des Gehirns“ bezeichnet. Im Sport und in der Medizin ist er hoch im Kurs. Es ist ein essenzieller Stoff und kann daher vom Körper selbst nicht produziert werden. Durch die zusätzlich angefügte Acetylgruppe muss dieser Wirkstoff industriell hergestellt werden. Dadurch erhält dieser Stoff seine optimale Wirksamkeit und zusätzlich sehr hohe Bioverfügbarkeit, weshalb er schnell aufgenommen werden kann und überall wo er benötigt wird sogleich zur Verfügung steht. 

Acetyl-L-Carnitin ist ein wesentlicher Faktor in der Fettverwertung und Energiegewinnung des Körpers. Im Gegensatz zum L-Carnitin, kann Acetyl-L-Carnitin die Blut-Hirn-Schranke überwinden wodurch sämtliche positive Eigenschaften des L-Carnitins auch den Nervenzellen im Gehirn zugutekommen. Durch die Blut-Hirn-Schranke wird andernfalls der Blutkreislauf vom Zentralnervensystem getrennt. Der Fettstoffwechsel der Mitochondrien kann durch Acetyl-L-Carnitin verbessert werden, was zu einer effizienteren Energieproduktion führt. Vor allem als Sportler weiß man wie wichtig es ist, dass die Informationsweiterleitung vom Gehirn über das zentrale Nervensystem bis in die Muskeln reibungslos funktioniert. Je mehr Energie vom Gehirn bereitgestellt werden kann, desto besser.

Selbstverständlich wissen auch wir von EVO Labs um die Bedeutsamkeit von (Acetyl-)L-Carnitin Bescheid. An dieser Stelle wollen wir auf unsere Produkte

  • AlC+
  • EVO-Cuts
  • AIS+

verweisen,  die sich perfekt dazu eignen, den etwas kleineren oder größeren Fettpölsterchen den Kampf anzusagen, Muskelentspannend wirken und das Gehirn zu “lüften”.